Strahlerseite

Das Jahr 2017 begann für die Kristallsucher in den schweizer Alpen wesentlich früher als üblich. Als wir Anfang Juli das erste Mal zu unserem Biwak aufstiegen um zu prüfen ob der Winter und das Eis irgendwelche Schäden hinterlassen haben, trauten wir unseren Augen kaum. Der Gletscher war beinahe schneefrei und an den südlich ausgerichten Pfeilern waren bereits einige neue Felspartien freigelegt. Unsere Vermutung (und Hoffnung) bestätigte sich also! Da wir auch noch das unverschämte Glück hatten als Erste vor Ort zu sein, fanden wir bereits bei unserer Erkundungstour zwei offene Klüfte. Es handelte sich dabei um eine neue Zone mit ungewöhnlicher Paragenese von Ilmenit, Chloritphantomen und leicht rauchigem Bergkristall. Nach diesem überraschend einfachen und schnellen Erfolg beschlossen wir das Jahr 2017 den Gletscherrändern zu widmen - was sich als weiser Entschluss herausstellen sollte. Einen großen Haken hatte diese Art des Strahlens jedoch: Durch die extrem heißen Temperaturen, im Wechsel mit Schauern und Gewittern, war es kaum möglich längere Zeit am Stück im hochalpinen Gelände zu verbringen. Ausserdem verabschiedete sich der Permafrost aus den Nordwänden (nicht nur) unseres Strahlergebietes. Steinschlag war dort unser ständiger Begleiter. An einer Kluft mit schönen aber kleinen Gwindeln und Fadenquarzen brach ein ganzer Pfeiler binnen Sekunden ab. Die herabfallenden Steine zeigten einem wie Nahe Erfolg und ein fataler Fehler beieinander liegen - und welchen Weg man als Strahler bei einem solchen Fehler nehmen würde. Letzten Endes brachen wir unsere Tour in diesem Gebiet ab, auch wenn die Verlockung groß war. Es wird wohl noch etwas Geduld und einen kühlen Sommer brauchen um dort weiter zu arbeiten... in jedem Fall war es ein genialer Sommer, nicht zuletzt durch Tobi, der den ganzen Sommer frei hatte! Leider nur alles viel zu schnell vorbei...

Diese Galerie soll die Vielseitigkeit und Schönheit der schweizer Quarze zeigen. Viel Spaß mit den ausgesprochen schönen Bildern von Christian Hager...

Lang erwartert und nun ist es endlich wieder soweit! Die 51. Mineralienbörse in Disentis öffnet am 2/3.August ab 11.00 Uhr (Sonntag 10 Uhr) wieder ihre Tore. Auf einer der größten und wichtigsten Mineralienbörsen für schweizer Mineralien warten diesmal eine Rekordzahl an Ausstellern darauf ihre alpinen Kristalle dem Publikum zu präsentieren. Die diesjährige Sonderschau ist dem Thema GWINDEL & FADENQUARZE aus der Region gewidmet - Wir dürfen gespannt sein! Mineralien Surselva wird natürlich auch wieder auf der Börse vertreten sein. An unserem Stand zeigen wir ausgewählte Neufunde und klassische Stufen aus alten Sammlungen. Passend zur Sonderschau werden wir zahlreiche Gwindel in ausgesuchter Qualität erstmals anbieten!

Nachdem ich im Herbst 2013 meine bisherige Arbeitsstelle in der Cavradischlucht aufgegeben hatte, entschied ich mich im Zentrum der Hämatitzone von Neuem zu beginnen. In den ersten Tagen war natürlich allerhand Schutt von den "Bänken" zu räumen und Seile anzubringen um die Arbeitsstelle für die Strahlersaison zu sichern. Doch die Arbeit zahlte sich bereits nach 4 Tagen in Form einer ersten kleinen Kluft aus. Die Kristalle hatten eher bescheidene Größen, waren jedoch von schöner Qualität... diese Galerie wird über das gesamte Jahr weiter ergänzt, die Berschreibungen sind in Zukunft direkt bei den Bildern zu lesen! Viel Spaß und eine erfolgreiche Strahlersaison 2014!

Seit dem 10.5.2014 ist das wunderschön gelegene Mineralienmuseum in Seedorf wieder für die Besucher geöffnet. Wie in jedem Jahr wurde die neu bestückte Ausstellung gebührend mit allerhand Köstlichkeiten gefeiert. Trotz des warmen Wetters fanden sich wieder zahlreiche Besucher zu gegrilltem Fleisch, Kaffee, Bier und Kuchen im Festzelt ein. Natürlich ging es nicht nur um die schöne und neue Mineralienausstellung, sondern auch um Erfahrungsaustausch und die ersten Pläne für die Strahlersaison 2014. Hier ein paar Fotos von den neu bestückten Vitrinen:

 

Seite 1 von 8

Go to top